Wir sind viele – (Darm)Gemeinschaft pflegen stärkt

Um die Zusammenhänge zwischen Gehirnfunktion, Denken, Immunsystem, Wohlbefinden und Darmbakterien besser zu verstehen und auf den neuesten Stand der Forschung zum Thema Darmmikrobiom zu kommen, habe ich mit meinem Freund Petrus einen Workshop von www.allergosan.at besucht. Die Studien der Uni Graz im Hinblick auf die Entlastung des Körpers durch eine gute Darmflora sind  vielversprechend, z.B. bei Diabetes oder Lebererkrankungen. Die vielen Allergien haben die Medizin gelehrt, dass unser Körper Bakterien braucht, um sich und sein Immunsystem zu regulieren. Unsere Urgroßeltern kannten das Wort Allergie noch gar nicht… Sie l°ebten ohne Antibiotika, antibakterielle Müllbeutel oder Chlor im Trinkwasser.

ARTE: Wunderwaffe Mikrobiom

Darm & Gehirn

Uni Freiburg Mikrobiom

95% unseres Glückshormons Serotonin wird in unserem Darm gebildet. Serotonin ist einer der ältesten Neurotransmitter und ein wichtiger Botenstoff für unser Gehirn und seine Nerven. Es kommt in Bananen, Walnüssen, den Härchen der Brennnessel, Tomaten, in Kakao und deshalb auch in Schokolade vor. Daher gilt: gleichgültig auf welche Frage, die Antwort heißt immer: 100% Kakao-Schokolade! Aber ist die süß? Nein, bitter! Das Feuerelement in unserem Gehirn liebt den bitteren Geschmack.

Auch das Melatonin, unser Schlaf- und Regenerationshormon, wird aus Serotonin gebildet. Wird die Darmflora durch Medikamente, Gifte oder Fehlernährung geschädigt (14 Tage Fast Food reichen, um sie um 40% zu reduzieren!), kann uns das depressiv verstimmen und, obwohl wir müde sind, nicht schlafen lassen. Serotonin hat viele Funktionen und sein Mangel eine Fülle von Symptomen. Häufige Antibiotikagaben, eine chronisch entzündete Darmschleimhaut oder eine Chemotherapie zerstören die Darmbarriere und lassen ein Leaky Gut entstehen, das heißt, sie reduzieren nicht nur die Darmbakterien, sie zerstören die Firewall im Darm! Damit wird Pilzen, Umweltgiften und krank machenden Keimen auf 400m² Darmoberfläche Tür und Tor geöffnet, was wiederum die Leber und das Immunsystem überfordert. 2014 hat ein französische-schwedisches Forscherteam festgestellt, dass neurologisch-degenerative Erkrankungen, wie Parkinson und Alzheimer schon Jahre vorher, mit denselben Symptomen im Darmgehirn nachzuweisen sind. Der Darm ist deshalb nicht nur die Grundlage einer stabilen allgemeinen Gesundheit, sondern auch die Basis für einen gesunden Verstand.

Darmbakterien sind Nahrungsergänzungsmittel, keine Medikamente und deshalb frei verkäuflich. Sie haben bis auf Blähungen oder vermehrten Stuhl keine Nebenwirkungen. Ob euer Darm in Ordnung ist, merkt ihr an der Form des Stuhls und am Geruch: Die Luft eines gesunden Darms riecht nicht und ein gesunder Stuhlgang hat eine geruchsarme, schön geformte, mittelbraune Wurst, die mit Schleim überzogen ist, gut rutscht und den Po kaum schmutzig macht. Wenn du viel Papier brauchst, Hasenköttel oder Brocken scheißt, dich bei der Entleerung generell schwertust, öfter mit Durchfall kämpfst oder mit stinkenden Blähungen, könntest du die Darmflora besser pflegen und deine Ernährung überdenken. Wenn du Bakterienstämme für deinen Darm kaufen willst, achte darauf, dass sie zertifiziert sind und einen Namen und eine Nummer haben, z.B. Bifidobacterium animalis W53. Weitere Informationen, zu Darmbakterien für Neugeborene, bei Migräne, Übergewicht uvm. findest du unter http://www.omni-biotic.com/at.

Wenn du deinen Darm regenerieren willst, reicht es aber nicht, zwei Wochen Darmbakterien zu nehmen und dann weiter mittags zu MC Donald essen zu gehen. Wenn sich die Darmschleimhaut regenerieren soll, gehört eine ballaststoffreiche Ernährung dazu. Denn die guten Mitarbeiter im Darm, unsere Milchsäurebakterien, leben von Gemüse. Um den Bakterien eine dauerhaftes Zuhause bieten zu können braucht es eine intakte Darmschleimhaut. Ein gestörtes Milieu wieder aufzubauen braucht etwas Zeit. Mein Mann und ich haben unseren Darm mit Produkten von Allergosan regeneriert. Deshalb gebe ich hier meine Erfahrung mit diesen Bakterienstämmen weiter. Es gibt sicher noch andere Firmen, die zertifizierte Stämme anbieten.

Omni-Biotik empfiehlt zunächst die pathogenen, krankmachenden Keime im Darm zu reduzieren und dafür 6-8 Wochen täglich 1-2x OMNi-BiOTiC® 10 einzuehmen. Danach werden deine guten Völker im Darm mit OMNi-BiOTiC® 6 (Leitstämme) aufgebaut und gestärkt. Die Leitstämme haben wir fast ein Jahr lang eingenommen, bis unser Stuhlgang regelmäßig eine normale Konsistenz hatte. (siehe oben) Heute nehmen wir prophylaktisch noch 2-3x / Woche Nr. 6 Darmbakterien ein, denn es ist uns wichtig unser Darmgehirn fit zu halten. Deshalb haben wir auch unsere Ernährung umgestellt: Mein Sauerteigbrot oder meine Süßigkeiten ohne Zucker findest du unter der >Kategorie Lebe pur

Vielleicht auch für dich interessant: Mach dich stark gegen MRE (multiresistente Keime)

Von | 2018-11-05T13:32:21+00:00 2. September 2017|Körper(l)ich|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar