Lasst euch wieder mit dem ganzen Körpergewicht dort nieder, wo ihr sitzt, und spürt den Kontakt eurer Füße mit dem Boden. Wie berühren sie den Boden? Direkt über die Haut oder durch Socken oder Schuhe? Gebt das Gewicht der Beine ganz an den Boden ab. Beobachtet, wie es sich anfühlt, vom Boden getragen zu sein und alle Schwere auf ihm ruhen zu lassen. Genießt diese Begegnung einen Moment.

Dann könnt ihr euch vorstellen, wie aus euren Füßen Wurzeln in den Boden wachsen. Vielleicht wachsen sie aber auch aus eurem Po, euren Knien oder eurem Steißbein. Lasst sie einfach wachsen, wo sie wollen, und sich tief mit dem Boden verbinden. Dann gehen eure Wurzeln in die Breite. Seid ihr mehrere, dann treffen sie sich mit euren Freunden. Seid ihr allein, dann suchen sie einen anderen Kontakt. Das Fundament des Hauses, ein Baum im Garten, was auch immer. Sie verweben sich mit ihm, wie sie mögen. Sitzt ihr als Gruppe im Kreis, wachsen sie auch zur Mitte und treffen dort auf andere. So findet ihr immer mehr zueinander und bildet einen großen Wurzelballen.

Varianten:

A: Ihr könnt ein Gefühl in eure Wurzeln senden (2 Min.).

B: Ihr könnt die Erinnerung an euer Lieblingsessen in die Wurzeln schicken und damit auch die anderen nähren (2 Min.).

C: Ihr könnt den anderen gute Botschaften schicken (2 bis 5 Min.): Ich wünsche dir … Ich wünsche uns allen … Ich wünsche mir …

Dann nehmt ein paar tiefe Atemzüge und bedankt euch für die Begegnung.