Dann stellt beide Füße auf den Boden und setzt euch wieder aufrecht hin, ohne euch zu sehr anzustrengen. Hilft euch die Vorstellung, dass euch mehr die Knochen tragen als die Muskeln? Könnt ihr Bauch, Rücken, Schultern und auch euer Gesicht noch etwas lösen? Lasst euch wieder mit eurem ganzen Gewicht nieder, lasst euch ankommen. Spürt den Kontakt eurer Füße zum Boden. Atmet ein paar Mal tief ein und aus und lasst euch da sein. Dann schließt die Augen.

  1. Beobachte wieder 1-2 Min. wie dein Körper ein- und ausatmet. Verbinde dich wieder mit der Stelle, wo du seine Atembewegung am besten spüren kannst.
  1. Drängt sich dir irgendwo im Körper noch ein Empfinden auf?

Ja? Dann teile deine Aufmerksamkeit: Lasse ungefähr 70% beim Atem und schenke den anderen Körperempfindungen 30% bei sein. Wenn du bemerkst, dass du zugunsten einer Empfindung den Kontakt zum Atem verloren hast, kehre einfach wieder zurück zum Atem und fang wieder dort mit einer ungeteilten Aufmerksamkeit an. Wandere so einige Minuten durch deinen Körper.

Schöne Entdeckungsreise!